Neuste Beiträge

Corona Reloaded

C
Corona Nights Graffiti

Jetzt ist sie also da: Die zweite Welle. Es zeichnete sich ja seit Wochen schon ab. Und wenig spricht dagegen, dass der Spuk so schnell wieder vorbeigeht. Wenn wir Pech haben, wird das bis Frühjahr so weitergehen. Ein Tanz mit Masken, regionalen Lockdowns, Clustern und einem schleichenden, infektiösen Grundrauschen. Und vielen, vielen Debatten.

Mein Blog und die Sozialen Medien

M

Nun blogge ich schon seit einigen Wochen wieder – weitestgehend im Stillen. Mir tut das gut und ich freue mich, dass sich bei mir hier auch langsam eine gewisse Routine einstellt. Daher nutze ich den heutigen Sonntag mal, um das alles etwas weiter zu „professionalisieren“. Mit anderen Worten: Zeit für ein paar Hausmeldungen. Tracking hier im Blog Keine Angst: Mit „Professionalisieren“ meine ich...

Vom Strahlen eines unscheinbaren Menschens

V

Ein Mensch ist gestorben – hier in meiner Nachbarschaft. Eine Frau, die ich absolut nicht kannte, aber oft hier auf den Straßen gesehen habe. Sie war ein Mensch, der herausstach – nicht zuletzt, weil sie immer im Gespann mit ihrem Hund unterwegs war. Vor allem aber muss sie ein Mensch gewesen sein, der andere Menschen tief bewegen konnte.

Stadtbilder

S

In unregelmäßigen Abständen möchte ich hier im Blog Fotos und die dazugehörigen Geschichten posten. Den Auftakt mache ich mit einem Schnappschuss, den ich im Alten Elbtunnel geschossen habe.

Der Fall Magnitz und wie ich fast eine Kurzgeschichte schrieb

D

Der Anlass für diesen Blogpost liegt eigentlich schon über ein Jahr in der Vergangenheit. Es geht um den Fall Magnitz, dem Bundestagsabgeordneten der Bremer AFD – den meisten vermutlich eher unter dem Stichwort “Kantholz” ein Begriff. Mich hat der ganze Vorfall damals sehr beschäftigt. Anfangs, weil mich das wirklich zutiefst schockiert hat. Die AFD war ja schnell dabei, noch aus dem...

Anomie und die Macht des Faktischen

A

Nach langer Zeit des Nicht-Schreibens habe ich mich entschieden, wieder einen Blog zu starten. Die Gründe dafür sind vielfältig, genau wie auch die Gründe dagegen. Letztlich aber leben wir in bewegten Zeiten und weiter zu Schweigen, das fühlt sich nicht gut an.

Darum geht’s: