Zwischenzeit

Z

Gefühlt wird im Moment jeder geimpft – nur nicht ich. Dabei hätte ich theoretisch die Möglichkeit, mich ein wenig in der Warteschlange nach vorne zu schummeln. Das möchte ich aber nicht. Umso deprimierender finde ich die Informationspolitik.

Angeblich ist Astra Zeneca für alle freigegeben, weil es niemand will. Ich würde sofort alles stehen und liegen lassen, bekäme ich ein Impfangebot. Allein: Niemand macht mir eines. Beim Hamburger Impfzentrum, zumindest laut Webseite, wird streng nach Stiko-Empfehlung verimpft. Mein Hausarzt wiederrum wollte mich mit Hinweis auf mein Alter nicht einmal auf die Warteliste setzen.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich finde das alles absolut in Ordnung. Ich bin halbwegs jung, halbwegs sportlich, Nichtraucher und kann mich dank meines Arbeitgebers prima im Homeoffice verkriechen. Ich bin auch niemanden gegenüber verantwortlich, muss niemanden pflegen und habe keine Kinder. Wenn jemand weit am Ende der Kette stehen sollte, dann ich. Deswegen möchte ich auch nicht die Joker ziehen, mit denen ich mich nach vorne schummeln könnte. Das wäre zwar legal – aber in meinen Augen und auf meine individuelle Situation bezogen nicht legitim.

Anderseits hört man auch immer wieder, dass das gute Astra gar nicht verimpft werden kann, weil zu viele Menschen sich sorgen wegen der Nebenwirkungen machen. Ich würde es sofort nehmen – nur wie gesagt: Mir gibt es niemand. Klar könnte ich jetzt die Ärzte abklappern – anderseits: Wenn Astra in wenigen Monaten nicht mehr importiert wird, wie schaut das dann mit der zweiten Dosis aus? Bekomme ich die noch? Muss ich mich dann wieder von Arzt zu Arzt telefonieren? Bekomme ich die eventuell viel zu früh? Was passiert, wenn der Impfschutz irgendwann aufgefrischt bzw. ich gegen Mutationen “nachgeimpft” werden muss?

Stattdessen sitze ich in einer Art Zwischenzeit: Überall die Jubelmeldungen von Menschen in meinem Alter, die geimpft sind – und denen ich das von Herzen gönne. In den Medien immer wieder der Hinweis, Astra sei frei und müsse weg. Dann aber niemand, der es mir impfen will und keine wirkliche Transparenz, wie es um den Lieferstatus steht. Ich finde das komisch. Verhalte ich mich jetzt solidarisch, wenn ich warte? Oder bin ich solidarisch, wenn ich hinter dem ungeliebten Impfstoff hinterher laufe? Das führt bei mir zu einer merkwürdigen Larmoyanz: Sollen die doch auf mich zukommen, wenn es wichtig ist! Ansonsten warte ich halt, bis ich bei Biontech an der Reihe bin. Ich kann mich ja auch so ganz gut schützen.

Naja – es ist ja so oder so Licht am Ende des Tunnels.

Über den Autor

Thomas

Schreib einen Kommentar

Darum geht’s: